Über Omega

Zweck

Omega ist ein genealogisches Datenbank- und Familienforschungsprogramm. Es dient von familienkundlichen Informationen zu Personen und Ihren verwandtschaftlichen Beziehungen.

Das Konzept von Omega besteht darin, die familienkundlichen Informationen in Karteien (Karteikästen) zu strukturieren und Personen auf Karteikarten innerhalb der Karteien darzustellen. Die Personen werden innerhalb einer Kartei durch Personenverzeichnisse auffindbar gemacht.

Entwicklung und Teilung der Benutzeroberfläche zwischen Windows und DOS

Die Entwicklung von Omega begann 1988 als DOS-Programm. Seit 2005 wird Omega in der Rahmenanwendung AGS weiterentwickelt. Heute besteht Omega technisch aus zwei Bestandteilen: der eine Teil der Funktionalität zur Verwaltung von Karteien ist in AGS integriert und wird direkt über die Windows-Oberfläche bedient; der andere Teil besteht aus der klassischen graphischen Oberfläche zur Arbeit innerhalb einer Kartei und wird in einem eigenen Fenster unter Zuhilfenahme des Programms DOSBox ausgeführt.

Seit 2018 werden im Zuge der laufenden Weiterentwicklung auch die Kernfunktionalitäen zur Arbeit innerhalb einer Kartei in die Windows-Oberfläche integriert. Dadurch ergibt sich zum einen eine Doppelung von Funktionen in der klassischen graphischen Oberfläche und in der Windows-Oberfläche, zum anderen sind neue Funktionen nur in der Windows-Oberfläche verfügbar. Die Funktionen zur Arbeit innerhalb einer Kartei in der Windows-Oberfläche sind im Abschnitt Omega | Funktionsreferenz | * Integrierte Benutzeroberfläche in dieser Programmhilfe beschrieben.